[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zum Standort springen (Accesskey 5)] FICEP - Fédération Internationale Catholique Education Physique et sportive

Navigationen und Einstellungen

ihr Standort auf der Webseite

Standort:  Home. Über uns. Projekte. Link zur Startseite von FICEP

zur Orientierung auf der Seite

Bereich Hauptnavigation

FICEP bei Youtube FICEP bei Facebook FICEP bei Twitter

Bereich rechte Infobox


Projekte der FICEP

  • European Anti Doping Initiative - EADIn

FICEP ist Partner im Projekt "European Anti Doping Initiative - EADInLogo European Anti Doping Initiative - EADIn". Ziel dieses Projekts, das von 2011 bis März 2012 lief, war es, ein transnationales Netzwerk aufzubauen und die Bildungsarbeit im Anti-Doping Bereich zu fördern. Diese Initiative wurde von der Deutschen Sportjugend (dsj) geleitet. Acht Sportverbände aus dem Breiten- und Spitzensportbereich, u.a. die Nationalen Olympischen Comités Frankreichs und Sloweniens, der Österreichische Leichtathletikverband sowie das Zentrum für Dopingprävention in Heidelberg (D) beteiligten sich daran.

EU FahneLesen Sie mehr über das Projekt:

The European Anti-Doping Initiative was funded by the EU Preparatory Actions in the field of Sport 2011-2012.

 

 

  • Prevention of sexualized violence in Sports - Impulses for an open, secure and sound sporting environment in Europe

Die FICEP ist Partner im Projekt "Prevention of sexualized violence in Sports - Impulses for an open, secure and sound sporting environment in Europe". Das Projekt wird von der Deutschen Sportjugend (www.dsj.de) im Deutschen Olympischen Sportbund und deren Wissenschaftsberater durchgeführt, und vom EU Programm "Preparatory Action in the field of sport" finanziert.

Ziel dieses Projekts, das seit Februar 2012 bis März 2013 läuft, ist die Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung für die Prävention von sexueller Gewalt im Umfeld des europäischen Sports. Das Projekt fördert Networking und einen Erfahrungsaustausch, auf dessen Basis ein Katalog mit "good-practice"-Beispielen erarbeitet wird, und setzt sich für einen offenen Dialog für das Thema ein. Die Impulse werden für eine Europäische Sportpolitik zusammengeführt und auf der Konferenz "Safer, better, stronger! Prevention of sexual harassment and abuse in sports", am 20./21. November in Berlin, präsentiert. Die internationale Konferenz ist an Entscheidungsträger, Repräsentanten der (Sport) Dachverbände, Nationale Coaching Foundations, Medien, und an jene, die als Ziel haben sich für den Schutz vor sexueller Belästigung und Missbrauch einzusetzen, adressiert.